Versicherungen » Risikolebensversicherung

risikolebensversicherung.jpg

Bei der Risikolebensversicherung handelt es sich um eine besondere Lebensversicherung, bei der eine Geldzahlung fließt, wenn der Versicherungsnehmer verstirbt. Eine sog. Erlebensfallsumme, wie bei der Kapitallebensversicherung, gibt es bei der Risikolebensversicherung nicht.

Die Risikolebensversicherung bietet sich besonders gut für junge Familien an, die sich z.B. ein Eigenheim zugelegt haben. In einem solchen Fall kann sich der Hauptverdiener der Familie versichern. Kommt er ums Leben, sei es durch einen Unfall oder auch durch eine Krankheit, hat er mit der Risikolebensversicherung einen perfekten Hinterbliebenenschutz geschaffen. Die Versicherung zahlt im Versicherungsfall und so müssen die Hinterbliebenen wenigstens keine finanzielle Not erleiden.

Doch nicht nur Familien profitieren von der Risikolebensversicherung, auch alleinstehende Ehepaare können sich hiermit gegenseitig gegen die finanziellen Folgen des Todes des Partners absichern.

Es gibt viele verschiedenen Vertragskonstruktionen bei einer Risikolebensversicherung, sodass der Vergleich der einzelnen Angebot sehr zu empfehlen ist. Dient die Risikolebensversicherung als Absicherung eines Immobilienkredits, sollte unbedingt auf eine sog. „fallende Versicherungssumme“ geachtet werden. Dies bedeutet, dass immer nur die Summe im Todesfall gezahlt wird, die bei der Bank für den Immobilienkredit noch offen ist – die Versicherungssumme fällt also gleichzeitig mit der Tilgung. Dies bringt Vorteile in Bezug auf die Kosten für die Risikolebensversicherung mit sich.

Bildquellenangabe: tpsdave (David Mark) / pixabay.com

Nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?